Die NGO Waridi La Matumaini

Waridi La Matumaini ist Suaheli (die Landessprache in Tansania) und es bedeutet Rose of Hope. Seit dem 9. Oktober 2019 sind wir eine registierte NGO in Tansania.

Download
Satzung der NGO
Constitution Waridi La Matumaini.pdf
Adobe Acrobat Dokument 384.6 KB


Wir wollen den Straßen-, Waisen- und Kindern aus schwierigen Verhältnissen ein Zuhause geben und sozialbenachteiligte Familien unterstützen


Sozialarbeit und Beratung

Viele Familien in Tansania sind sozialbenachteiligt. Die Probleme sind vielfältig: Armut, Trennung oder andere Probleme in der Familie, Tod eines oder beider Elternteile, Missbrauch von Alkohol oder Drogen, unfaire Gefängnisstrafen, Krankheiten uvm. Meistens leiden die Kinder besonders unter diesen Problemen: Gewalt, fehlende (Schul-)Bildung, kein sicherer Ort zum Aufwachsen, Kinderarbeit etc. Besonders in Mwanza sieht man viele Straßenkinder, da sich diese durch ein Verlassen der Familie ein besseres Leben vorstellen. Eine unserer Aufgaben ist es, sich um diese Kinder, aber auch um ihre Familien zu kümmern. Durch Beratung und (materielle/finanzielle) Unterstützung kann es gelingen, die Kinder wieder in die Familien zu integrieren und ihnen eine bessere Zukunft zu bieten.



Kinderheim in Mwanza

Während wir an der Besserung der Umstände in den Familien arbeiten bzw. dies nicht möglich ist, haben die Kinder  bei uns ein sicheres Zuhause, feste Mahlzeiten, den Zugang zu Bildung und vieles mehr. Das Kinderheim soll den Kindern nicht nur ein Dach über dem Kopf und etwas zu essen geben, sondern ihnen eine neue Familie schenken. Immer fünf bis sieben Kinder leben in einer Familie, gemeinsam mit ihrer "Mama". Diese stellt ihre feste Bezugsperson dar, denn sie verbringt die meiste Zeit mit den Kindern, zu ihr kommen die Kinder nach Hause. Ihre Aufgabe ist es, für sie wie eine richtige Mutter zu sein, also für sie zu sorgen und sie zu erziehen. Jede Familie soll in einem eigenen kleinen Haus auf dem Gelände leben, um die Zusammengehörigkeit zu stärken. Tagsüber gehen die Kinder dann natürlich in den Kindergarten oder in die Schule. Die Mama kümmert sich in der Zeit um die Hausarbeit und die kleinen Kinder.



Ein eigener Kindergarten

Der Kindergarten ist nach der Fertigstellung des Waisenhauses unser nächstes großes Projekt. Die Kinder sollen hier gefördert werden und gemeinsam spielen können. Es ist extrem wichtig für ihre Entwicklung mit gleichaltrigen zusammenzukommen und neben ihrere "Mama" andere Bezugs- und Erziehungspersonen zu haben. In Tansania gilt ab 6 Jahren eine allgemeine Schulpflicht. Die sogenannte Primary School ist kostenlos. Es entstehen allerdings Kosten für Schulunifomren, Materialien, Essen etc. Alle Kinder, die noch nicht eingeschult worden sind, verbringen eigentlich den ganzen Tag im Waisenhaus. Da wir ihnen ein bisschen Abwechslung anbieten wollen, soll Montag bis Freitag  tagsüber die Betreuung und Bespaßung der Kinder von Freiwilligen und einer fest angestellten Erzieherin stattfinden.



Sinnvolle Freizeitgestaltung

Die Freizeitgestaltung ist, wie der Kindergarten, ein Projekt, welches erst in ein paar Jahren und mit genügend Freiwilligen umgesetzt werden kann. Trotzdem möchten wir euch von unseren Ideen erzählen: Während die jüngeren Kinder den Kindergarten besuchen, gehen alle Kinder ab 6 Jahren in die staatliche Primary School. Ab halb eins wartet eine Gruppe Freiwilliger auf die Schulkinder. Nachdem die Kinder noch Mittagessen bekommen haben, helfen sie ihnen bei den Hausaufgaben, unterrichten Englisch und überlegen sich Spiele, Lieder uvm., was sie mit den Kindern machen wollen. Die Freiwilligen können sich für Samstag und/oder Sonntag auch ein Angebot für die Kinder und Jugendlichen überlegen. Am Samstag ist hierfür der ganze Tag frei, am Sonntag erst nach dem wöchentlichen Kirchbesuch.